Nach zweijähriger, pandemiebedingter Pause konnte vergangene Woche endlich wieder das beliebte Jugendcamp auf unserer Anlage stattfinden. Rund 35 Kinder, Jugendliche und Betreuer schlugen bereits mittwochs ihre Zelte vor dem Clubheim auf. Nach zwei Trainingseinheiten und dem Abendessen wartete bereits das erste Highlight: Zu Beginn der Dämmerung ging es für die Gruppe auf den 9-Loch Kurzplatz, wo mit leuchtenden Golfbällen Nachtgolf gespielt wurde.

Der Donnerstag startete dann mit einem gemeinsamen Frühstück, ehe schon die ersten Trainingseinheiten anstanden. Nach der Stärkung am Mittag wurde ein kleines Spaßturnier gespielt. Die kleinsten waren auf dem Kurzplatz gefordert, für die größeren gab es ein besonderes Handicap: sie mussten immer abwechselnd mit Putter, Driver und Pitching Wedge spielen. So kam es dann, dass der Abschlag auf einem Par 5 mit dem Putter oder der Schlag aus dem Bunker mit einem Driver erfolgen musste. Nach dem Abendessen fielen einige Junggolfer erschöpft ins Bett, während andere das Karten spielen im Golferstübchen für sich entdeckten und damit eine Tradition aus alten Zeiten wieder aufleben ließen.

Der Freitag startete nach dem Frühstück mit einer Tour über den Platz, bei der die beiden Jugendtrainer Yannick und Timo die wichtigsten Regeln an Beispielen erklärten. Nach dem Mittagessen durften die Jugendspieler Tim Keller, Tom Lauer, Siriu Lin, Magnus Presser und Fabian Rausch als Trainingseinheit beim Men´s Day mitspielen. Am Abend waren alle Eltern zu einem gemeinsamen Abschlussgrillen eingeladen.

Bevor am Samstag die Zelten wieder abgebaut wurden, stand ein weiteres Turnier zum Abschluss an.

Das diesjährige Jugendcamp war eine rundum gelungene Veranstaltung, bei der alle Beteiligten viel Spaß hatten. Vielen Dank daher an alle Betreuern und Eltern, die die Kinder während der Tage betreut haben oder mit gebackenen Kuchen für strahlende Gesichter gesorgt haben. Auch bedanken wir uns bei den Trainern Yannick Decker, Timo Degenhardt und Christian Müller, die die Kinder während des Camps auf sportlicher Ebene betreut haben. Ein weiterer großer Dank gilt unserer Jugendwartin Katja Lauer, die bereits im Vorfeld vieles organisiert hat und auch während des Camps für einen reibungslosen Ablauf gesorgt hat.