Golf lernen: Schnupperkurse, Platzreife, Golfregeln & Co.

Golf Pro Christian Müller - Golfpark Bostalsee

Das sollten Sie wissen, wenn Sie Golf lernen möchten

Es gibt viele gute Gründe, mit dem Golf spielen zu beginnen: Die Bewegung an der frischen Luft macht glücklich, hält fit und fördert die Gesundheit. Zudem ist Golf ein überaus geselliger Sport, der für Jung und Alt gleichermaßen geeignet ist.

Sie möchten das Golf spielen einmal unverbindlich ausprobieren, ohne sich gleich zu einer Mitgliedschaft in einem Club zu verpflichten?

Von A wie Abschlag bis Z wie Zählspiel lernen Sie bei einem Golf-Schnupperkurs im Golfpark Bostalsee alle wichtigen Grundlagen und Bewegungsabläufe des beliebten Rasenspiels kennen.

Bereits geübten Golfern bietet unsere Golfakademie die Möglichkeit, einen Golfkurs zur Platzreife zu belegen.

Für Golf-Neulinge:
Golf-Schnupperkurse

Je nachdem, wie viel Zeit Sie sich zum Ausprobieren nehmen möchten, bietet unsere Golfakademie sowohl ein- als auch zweitägige Golf-Schnupperkurse an.
Die Mindestteilnehmerzahl für unsere Schnupperkurse beträgt drei Personen, maximal können acht Personen an einem Kurs teilnehmen.

Dabei lohnt es sich, sich als Gruppe anzumelden, da die Anmeldekosten pro Person je nach Teilnehmerzahl variieren: Je mehr mitmachen, desto günstiger wird es.
Zudem gilt bei uns das Motto „Pay and Play“. Das heißt, die Tages-Nutzungsgebühr („Greenfee“) für unseren Kurzplatz ist bereits im Preis inbegriffen.

Alles, was Sie mitbringen müssen, ist bequeme, sportliche Kleidung. Golfschläger und Bälle werden von uns gestellt.

Termine der Trainerstunden:

1. Mai / 7. Mai / 26. Juni / 16. Juli / 25. Juli
jeweils von 10 bis 13 Uhr oder individuell nach Absprache

Ein-Tages-Schnupperkurs

Dieser Anfängerkurs in der Golfakademie Bostalsee dauert drei Stunden und führt die Teilnehmer in die grundlegenden Techniken des Puttens, Chippens und Pitchens sowie des vollen Schlages ein.

Geübt werden außerdem das Verhalten auf dem Golfplatz sowie die Anwendung der Golfregeln. Dazu geht es zunächst auf unser Putting Green, später auf das Übungsgrün und zuletzt auf die Driving Range.

Preise:

100 €/p.P. – 3 Personen
79 €/p.P. – 4 Personen
70 €/p.P. – 5 Personen
65 €/p.P. – 6 – 8 Personen

Inklusive:

Leihschläger, Bälle und Kurzplatz Tages-Greenfee

Zwei-Tages-Schnupperkurs

Dieser Kurs richtet sich an alle, die schon immer einmal richtige Golfplatzluft schnuppern wollten: Die Teilnehmer erlernen in zweimal drei Stunden, verteilt auf zwei Tage, zunächst die Grundlagen und -techniken des Golfens (siehe Ein-Tages-Kurs).

Später haben sie die einmalige Gelegenheit, das Golfspiel nicht nur auf unserem Kurzplatz, sondern auch schon auf dem großen Golfplatz auszuprobieren.

Preise:

140 €/p.P. – 3 Personen
120 €/p.P. – 4 Personen
110 €/p.P. – 5 Personen
100 €/p.P. – 6 Personen

Inklusive:

Leihschläger und Bälle

Jetzt Schnupperkurs anfragen

Termine der Trainerstunden:

11. & 12. Juni / 2. & 3. Juli /
23. & 24. Juli / 20. & 21. August / 27. & 28. August oder nach
individueller Absprache

Für Anfänger:
Golf-Platzreifekurse

Wer die Grundlagen des Golfsports schon kennt und beherrscht bzw. Golf bereits hobbymäßig betreibt, der kann in einem nächsten Schritt die Platzreife-Prüfung absolvieren. Dabei handelt es sich um eine Art „Führerschein für den Golfplatz“, der belegt, dass Sie sich sicher und regelkonform auf dem Platz bewegen können und Ihr Golfspiel einen gewissen Standard erfüllt.

Das Platzreife-Zertifikat dient ferner dazu, sich für die Mitgliedschaft in einem Golfclub Ihrer Wahl zu qualifizieren, indem Sie Ihre Kenntnisse über den Golfsport sowie seine Etikette und Regeln nachweisen.

Die Golfakademie Bostalsee bietet regelmäßig verschiedene Platzreifekurse, darunter die DGV-Platzreife, inklusive theoretischer und praktischer Prüfung an.

Hier mehr über unsere Platzreifekurse erfahren

DGV PLATZREIFEKURS

PR-KURS KOMPAKT

DGV PLATZREIFEKURS

ÜBER 2 WOCHENENDEN

RUCKI ZUCKI

PRIVATE PLATZREIFE

Für Fortgeschrittene:
individueller Golf-Unterricht und Themenkurse

Sie spielen bereits Golf und möchten Ihr Golfspiel verbessern? Die Golfakademie Bostalsee bietet regelmäßig Einzel- und Gruppenunterricht sowie ausgewählte Themenkurse an, die durch unseren PGA Golf Professional fachgerecht geleitet werden.

Lassen Sie sich durch uns in Ihrer Entwicklung vom Golf-Neuling zum regelmäßigen Golfer begleiten. Gerne betreuen wir Sie auch auf Ihrem Weg zum erfolgreichen Turnierspieler.

Was immer Ihr Ziel ist – wir passen den Unterricht Ihren individuellen Wünschen an.

Übersicht Themengolfkurse
Preise individueller Golf-Unterricht
Christian Müller Golf Pro - Golfpark Bostalsee

Anfragen, Beratung und Buchen

CHRISTIAN A. MÜLLER
PGA Professional

Tel: + 49 160 – 97 56 08 90
Alternativ: 0 68 52 – 99 1470
E-Mail: cmuellergolf@gmail.com

Individueller Golf-Unterricht online buchen

Wissenswertes:

Die Golfregeln sind so komplex, dass selbst langjährige Spieler sie nicht alle im Kopf behalten können. Mit den folgenden grundlegenden Regeln jedoch sollten schon Anfänger, die Golf erst lernen, vertraut machen:

  1. Das Allerwichtigste zuerst: Ein Golfer muss den Ball so spielen, wie er liegt und den Platz so bespielen, wie er ihn vorfindet.
  2. Vom Abschlag bis zum Loch muss der Golfer denselben Ball spielen. Ausnahmen gelten nur, wenn dieser zum Beispiel in einem Wasserhindernis gelandet ist.
  3. Landet ein Golfball im Aus oder ist unauffindbar, erhält der Spieler einen Strafschlag und muss den Schlag an exakt der Stelle wiederholen, an der er den misslungenen durchgeführt hat.
  4. Ein Spieler darf lose hinderliche Naturstoffe – gemeint sind etwa auf dem Boden liegende Blätter oder Äste – entfernen, allerdings nicht im Hindernis.
  5. Erklärt ein Spieler einen Ball für unspielbar, erhält er einen Strafschlag und kann entweder:
    den Schlag von der Stelle aus wiederholen, von der er ursprünglich gespielt hat,
    den Golfball innerhalb von zwei Schlägerlängen an der Stelle „droppen“ (fallen lassen), an der der unspielbare Ball liegt
    oder vom Ball ausgehend auf einer gedachten Linie, die vom Loch über den unspielbaren Ball führt, beliebig weit nach hinten gehen und dort droppen.
  6. Sogenannte bewegliche Hemmnisse wie zum Beispiel eine Bank dürfen straflos aus dem Weg geräumt werden. Bei unbeweglichen Hemmnissen wie etwa einer Hütte darf innerhalb einer Schlägerlänge gedroppt werden.
  7. Auf dem Green darf der Golfball aufgenommen werden, um ihn zu reinigen.
  8. Wer seinen Golfball nicht innerhalb von drei Minuten findet und als den eigenen identifiziert, muss einen neuen Ball mit einem Strafschlag so nahe wie möglich von der Stelle wieder ins Spiel bringen, wo er den letzten Ball gespielt hat.
  9. Ein Golfball gilt dann als eingelocht, wenn er innerhalb des Lochumfangs zur Ruhe gekommen ist und ein Teil des Balls unterhalb der Ebene des Lochrandes befindet.

Auch das müssen Golf-Anfänger lernen:
Weltweit gibt es Verhaltensregeln, die auf dem Golfplatz befolgt werden müssen und Etikette genannt werden. Sie ermöglichen nicht nur ein flüssiges und faires Spiel, sondern dienen auch der Sicherheit. Werden die Benimmregeln nicht eingehalten, sind Ärger oder zumindest böse Blicke der anderen Spieler garantiert.

Das A und O der Golfer beginnt bei der Bekleidung:
Männer müssen Shirts mit Kragen tragen; Turnhosen oder Jeans (hier sind ausdrücklich Blue Jeans gemeint) sind auf den meisten Golfplätzen nicht erlaubt.
Frauen sollten nicht in schulterfreien Tops oder Shirts mit Spaghettiträgern spielen. Shorts und Jupes sollten mindestens bis zum Knie reichen.

Doch es gibt noch weit mehr Regeln über das richtige Verhalten auf dem Golfplatz.
Hier einige Beispiele:

  • Ein Spieler, der sich auf einen Schlag vorbereitet, sollte nicht angesprochen werden, um seine Konzentration nicht zu stören.
  • Die voraus spielende Gruppe, der sogenannte Flight (s. u.), muss erst außer Reichweite sein, bevor ein Ball gespielt werden kann.
  • Herausgeschlagene Grasstücke, sogenannte Divots, werden vom Golfspieler direkt nach dem Schlag wieder eingesetzt.
  • Hat ein Spieler aus einem Bunker gespielt, nutzt er den bereitliegenden Rechen, um seine Fußspuren zu beseitigen.
  • Beim Putten tritt kein Spieler auf die gedachte Linie zwischen Ball und Loch (die sogenannte Puttlinie).
  • Smartphones und Handys bleiben auf dem Golfplatz ausgeschaltet. Nicht nur Telefonate, sondern auch Klingelgeräusche sind hier tabu.

Übrigens: Über die Regeln und Etikette im Golfsport wacht „The Royal and Ancient Golf Club of St Andrews“ , ein 1754 in Schottland gegründeter Golfclub sowie separate Golf-Autorität, die unter dem Namen R&A  firmiert.

1. Abschlag: Der Ort, an dem das zu spielende Loch beginnt – meist eine erhöhte Rasenfläche
2. Birdie: Mit einem Schlag unter Par einlochen
3. Bogey: Mit einem Schlag über Par einlochen (zwei Schläge mehr sind ein Doppel-Bogey)
4. Bunker: Mit Sand gefülltes Hindernis auf dem Fairway oder um das Grün herum
5. Driving Range: Übungsplatz
6. Drive: Der Abschlag (erster Schlag) an einem Loch
7. Fairway: Kurz gemähte Rasenfläche zwischen Abschlag und Grün
8. Flight: Gruppe (zwei bis vier Spieler), die eine Golfrunde bestreitet
9. Fore: Wird gerufen, wenn ein Ball verschlagen wurde und einen anderen Spieler treffen könnte
10. Green: Kurzgeschnittene Rasenfläche, auf der sich das Loch befindet
11. Greenfee: Spielgebühr für clubfremde Spieler
12. Handicap (Hcp): Spielstärke eines Golfers
13. Hole in one oder Ass: Wenn der erste Schlag im Loch landet
14. Par: Zeigt dem Golfer an, wie viele Schläge idealerweise für den Platz benötigt werden
15. Platzreife (PR): Benötigt ein Golfer normalerweise, um auf einem Platz spielen zu können
16. Putt: Ein Schlag auf dem Grün zum Loch hin.
17. Putter: Spezieller Golfschläger, der zum Putten benutzt wird
18. Score: Schlagergebnis pro Loch/Runde
19. Stableford: Wettspiel nach Punkten, bei dem das Handicap der Spieler berücksichtigt wird
20. Zählspiel: Klassische Spielform, bei der es darum geht, den Ball mit der geringstmöglichen Anzahl an Schlägen einzulochen